Historische Kommission zu Berlin

Sören Schlueter M.A.

Sören Schlueter studierte an der Universität Potsdam die Fächer Geschichte, Religionswissenschaft und Literaturwissenschaft und erwarb 2013 den Magister Artium. Für seine Magisterarbeit »Der Lübecker Lehnsstreit 1252-1254. Akteure, Ordnungsvorstellungen und politische Praxis in einem diplomatischen Konflikt der Interregnumszeit« verlieh ihm die Philosophische Fakultät der Universität Potsdam den Dr.-Elisabeth-Hamacher-Stiftungspreis für Mittelalterliche Geschichte. Seit 2010 war er im Rahmen von Praktika und Werkverträgen an verschiedenen wissenschaftlichen Einrichtungen in Potsdam und Berlin tätig (Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte Potsdam, Bibliothek des Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam, Deutsches Historisches Museum Berlin). Zurzeit promoviert er am Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin zum Thema »Schrecklicher Mann« und »lieber Papa«. Friedrich Wilhelm I. als Vater«. Sein gegenwärtiger Interessenschwerpunkt liegt auf der brandenburgisch-preußischen Kulturgeschichte des späten 17. und des 18. Jahrhunderts.

   

Publikationen

Von »Nonnen« und »Kadetten« Zur Vaterrolle Friedrich Wilhelms I., in: Mehr als nur »Soldatenkönig«. Neue Schlaglichter auf Lebenswelt und Regierungswerk Friedrich Wilhelms I., Berlin 2019 (in Vorbereitung).

Der Lübecker Lehnsstreit 12521254. Die Reichsstadt in einem diplomatischen Konflikt der Interregnumszeit, in: Zeitschrift für Lübeckische Geschichte 95 (2015), S. 936.

Art. »Neuapostolische Kirche«, in: Potsdam-Lexikon. Stadtgeschichte von A bis Z, hrsg. vom Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte und dem Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte, Berlin 2010, S. 270f.