Die Historische Kommission wünscht Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr!

 

31. Dezember 2021 – Einsendeschluss – Call for Papers – Nachwuchsforum zur Preußischen Geschichte – 17. & 18. November 2022

  |   HiKo21

Das HiKo_21 – Nachwuchsforum ist eine Plattform für den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Preußischen Geschichte. Es dient der Präsentation und dem Austausch über Projekte unabhängig von Epoche und methodischem Zugriff. Zugleich bietet es einen Raum, um Anregungen für laufende Vorhaben zu sammeln, Forschungs-Netzwerke aufzubauen und die Sichtbarkeit der Disziplin ›Preußische Geschichte‹ nach außen zu erhöhen. Als offene, niederschwellige Veranstaltung soll es junge Forscherinnen und Forscher untereinander sowie mit Expertinnen und Experten der Preußenforschung vernetzen.

Den vollständigen Call for Papers finden Sie hier.

Einsendeschluss ist der 31. Dezember 2021.

4 I HiKoPod I Ehemals ein ansehnlicher Platz. Der Berliner Molkenmarkt in seiner historischen Bedeutung – Podiumsdiskussion

  |   HiKoPod

Der Molkenmarkt in Berlin ist der älteste Platz der Metropole. Doch diese Bedeutung ist ihm heute nicht mehr anzusehen. Weder lässt sich Ur-Berlin erahnen noch vermittelt die große Straßenkreuzung Aufenthaltsqualität.

Mit den archäologischen Grabungen, der Straßenverlegung und der Neugestaltung des Quartiers allerdings kündigen sich umfangreiche städtebauliche Veränderungen an, die die Historische Kommission mit weiteren Partnern wissenschaftlich begleitet.

In diesem Zusammenhang präsentieren wir Ihnen exklusiv die Podiumsdiskussion, die auf dem wissenschaftlichen Kolloquium der Kommission am 8. Oktober stattfand. In der Podiumsdiskussion sollte ermittelt werden, wie mit innovativen, zeitgemäßen und demokratisch-konsensualen Ideen aus dem heutigen Molkenmarkt wieder ein ansehnlicher Platz werden könnte. Die Experten nehmen Sie mit zu den Neubauplänen am Molkenmarkt und bieten Einblicke in die gegenwärtigen Diskussionen um die zukünftige Gestaltung dieses Areals. Hören Sie rein — 4 I HiKoPod I Ehemals ein ansehnlicher Platz. Der Berliner Molkenmarkt in seiner historischen Bedeutung – Podiumsdiskussion.

3 I HiKoPod I Inselsiedlungen im westslawischen Raum – Ein Interview mit dem Unterwasserarchäologen Lukas Goldmann

  |   HiKoPod

Der Raum zwischen Elbe und Oder bildete im Hochmittelalter die Germania Slavica, eine deutsch-slawische Kontaktzone, in der verschiedene westslawische Stammesgruppen, vornehmlich in Gewässernähe lebten. Archäologische Forschungen zeigen, wo die Menschen siedelten und welche Funktionen die Siedlungen übernahmen.

Von den jüngsten unterwasserarchäologischen Forschungen berichtet Lukas Goldmann, der für seine innovative Pionierarbeit den HiKo_21 – Nachwuchspreis 2021 erhielt. Die Untersuchungen bilden die Grundlage seines Dissertationsprojektes, das vom Einsteinzentrum Chronoi finanziell gefördert wird. Hören Sie rein — 3 I HiKoPod I Inselsiedlungen im westslawischen Raum.

30. November 2021 – Einsendeschluss – Call for Papers – Gedenken an die Revolution 1848/49 und am Friedhof der Märzgefallenen nach 1945 – 9. & 10. Juni 2022

 

In Vorbereitung auf das 175-jährige Jubiläum der 1848er-Revolution 2023 sollen in der Tagung die revolutionären Vorgänge in Berlin, insbesondere mit Blick auf deren Rezeptionsgeschichte im Vordergrund stehen, wobei vor allem auch auf den Friedhof der Märzgefallenen fokussiert werden wird.

Den vollständigen Call for Papers finden Sie hier.

Einsendeschluss war der 30. November 2021.

26. November 2021 — Vorstandssitzung — Zoom

 

Die Herbstsitzung des Vorstands der Historischen Kommission fand am 26. November 2021 um 13.30 Uhr in Zoom statt.

2 I HiKoPod I Der Berliner Molkenmarkt. Welches Stadtquartier wollen wir bauen? — Ein Vortrag von Markus Tubbesing

  |   Berlin

Der Molkenmarkt in Berlin hat als ältester Platz der Metropole sein Gesicht verloren. Weder lässt sich die mittelalterliche Keimzelle Berlins am Molkenmarkt erahnen noch vermittelt die große Straßenkreuzung Aufenthaltsqualität. Vielmehr befindet sich dort, wo einst stolze Patrizier lebten und die Geschäfte florierten, heute eine städtebauliche Ödnis.

Doch die Ödnis soll zukünftig einem neuen Stadtviertel weichen und dazu laufen gegenwärtig Planungsprozesse. Insbesondere finden wertvolle archäologische Untersuchungen statt.

Aus diesem Anlass führte die Historische Kommission zu Berlin gemeinsam mit Kooperationspartnern ein wissenschaftliches Kolloquium zum Molkenmarkt durch, auf dem Professor Dr. Markus Tubbesing von der Fachhochschule Potsdam diesen programmatischen Vortrag hielt. Anhand von europäischen Beispielen verdeutlichte er, wie in der Vergangenheit anderenorts großflächige Neuplanungen entweder geschichtsbewusst oder aber leider auch geschichtsvergessen vonstattengingen. Damit gab er wichtige Denkanstöße für die laufende Debatte zur Gestaltung der historischen Mitte. Hören Sie rein — 2 I HiKoPod I Der Berliner Molkenmarkt. Welches Stadtquartier wollen wir bauen?

11. & 12. November 2021 — Transformationsprozesse in der Mark Brandenburg im interregionalen Vergleich (15. und 16. Jahrhundert) — 10. wissenschaftliche Tagung des Netzwerks HiKo_21 — Einstein-Saal der BBAW

  |   HiKo21

Unter dem Titel ›Transformationsprozesse in der Mark Brandenburg im interregionalen Vergleich (15. und 16. Jahrhundert)‹ veranstaltete das Netzwerks HiKo_21 seine 10. wissenschaftliche Tagung. In dieser Veranstaltung wurde die Mark Brandenburg in der Übergangsphase vom Spätmittelalter zur Frühen Neuzeit, in der mehrere, miteinander verwobene Transformationsprozesse abliefen, vergleichend mit anderen Territorien des Heiligen Römischen Reiches betrachtet. Vier große Transformationsprozesse standen im Vordergrund: der sich wandelnde Adel, die Neuerungen im Militärwesen, die Durchdringung von Regierung und Verwaltung mit Gelehrten sowie die Reformation. Gefragt wurde nach den handelnden Akteuren, die das Ob und Wie des Wandels verantworteten. Die Konzeption der Veranstaltung lag in den Händen von Ellen Franke M.A., Dr. Uwe Tresp und Prof. Dr. Grischa Vercamer. Das Programm finden Sie hier.

11. November 2021, 19.30 Uhr – Verleihung des HiKo_21 – Nachwuchspreises 2021 an Lukas Goldmann M.A.

  |   HiKo21

‚Inselsiedlungen im westslawischen Raum – Verteilung, Funktion, Methoden der Erforschung‘ lautet der Titel des Dissertationsvorhabens von Lukas Goldmann M.A. Der Preisträger untersucht in seinem Projekt sechs westslawische Inselsiedlungen im Land Brandenburg mit den Methoden der Unterwasserarchäologie und wird sie mit westslawischen Inselsiedlungen in Nordostdeutschland überregional vergleichen. Mit der von Herrn Goldmann betriebenen Unterwasserarchäologie wird Pionierarbeit geleistet, die hochgradig innovativ ist. Sie verspricht zudem neue archäologische Befunde und Funde für die schriftquellenarme Zeit des 10. bis zum 12. Jahrhundert, sodass der Preisträger wichtige Arbeiten (die zudem sehr aufwendig sind) leistet, um die hochmittelalterlichen Kenntnisse in dieser deutsch-slawischen Kontaktzone (der Germania Slavica) zu erweitern. Die Relevanz sowie der Beitrag von Herrn Goldmann für die mittelalterliche Forschung zur brandenburgischen Landesgeschichte werden als sehr hoch eingeschätzt.

Die Preisverleihung fand am 11. November 2021 um 19.30 Uhr im Rahmen der Tagung ‚Transformationsprozesse in der Mark Brandenburg im interregionalen Vergleich‘ im Einstein-Saal der BBAW (Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin) statt. Die Einladung finden Sie hier.

1 I HiKoPod I Berlin und der 9. November — Ein Interview mit Michael Wildt

  |   HiKoPod

Der 9. November markiert als Datum mehrfachen Gedenkens wichtige Zäsuren in der Deutschen Geschichte. Mit dem 9. November verbinden sich Licht und Schatten und diese Ambivalenz fordert zur kritischen Reflexion auf.

Es lassen sich zwei eng miteinander verbundene Schienen ausmachen: Einerseits von der Novemberrevolution 1918 ausgehend der demokratiegeschichtliche, zufällige Strang, der 1989 mit der Friedlichen Revolution in der DDR positiv endete. Anderseits ist die erschütternde nationalsozialistische Ebene von 1923 und 1938 zu nennen, die untrennbar mit dem 9. November 1918 verbunden ist.

Wie beide Stränge ineinandergreifen und welche Aktualität die jeweiligen Ereignisse für uns heute noch besitzen, erfahren Sie in dieser ersten Podcastfolge der Historischen Kommission zu Berlin. Hören Sie rein — 1 I HiKoPod I Berlin und der 9. November.